Sitzung des Untersuchungsausschusses zur IBG-Affäre

Der IBG-Untersuchungsausschuss zeigt: Es gab Fördergelder für Briefkastenfirmen, es wurden viele „falsche“ Unternehmen gefördert und ein SPD-Parteifreund bevorzugt bedient.Konsequenzen in der CDU/SPD-Landesregierung: Leider Fehlanzeige.  Unrühmlich vorneweg: Staatssekretär Richter und „sein“ Finanzminister: Jemand anders oder irgendwie alle haben Fehler gemacht. Folgen: